Donald Trump

Wird Trump China oder den Iran zur Zielscheibe erklären?

Bereits jetzt ist abzusehen, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA eine harte Bewährungsprobe werden. Doch Trump, der überzeugt ist, dass er seit seinem Amtsantritt vor 3,5 Jahren zahlreichen Verschwörungen ausgesetzt war, wird nicht so leicht nachgeben.

Nehmen Sie die inszenierten Meldungen der New York Times zu den Corona-Fallzahlen in Istanbul nicht ernst.

Die USA führt die globale Liste der Staaten an, die als erfolglos im Kampf gegen das Virus bezeichnet werden.

Trump, der zunächst behauptete, dass keine nächste Welle kommen wird, war aufgrund der Aussagen von Gesundheitsexperten, die eben eine zweite Welle vorhersagen, gezwungen, seine Aussagen zu revidieren.

Er klammert sich an die Aussage: “Wenn es noch mal kommt werden wir es leicht besiegen”

Trump ist besorgt über die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus für seine Niederlage bei den Wahlen im November verantwortlich werden könnte.

Während die Arbeitslosigkeit stetig zunimmt, entgleitet ihm die Trumpfkarte der Wirtschaft und gerät zunehmend zu einem Argument seiner politischen Gegner.

Die Demokraten, die sich um J. Biden, dem ehemaligen Vizepräsidenten von Obama geschart haben, sind nach den Abwendungen ihrer politischen Angriffe nun fest entschlossen, die negativen Folgen der Corona Krise zu nutzen, um Trump zu stürzen.

Bereits jetzt ist abzusehen, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA eine harte Bewährungsprobe werden. Doch Trump, der überzeugt ist, dass er seit seinem Amtsantritt vor 3,5 Jahren zahlreichen Verschwörungen ausgesetzt war, wird nicht so leicht nachgeben.

Er wird nichts unversucht lassen, um eine Niederlage abzuwenden.

Ich möchte hierzu ein Szenario aufzeichnen.

Kann es mehr als Schuldzuweisungen an China geben?

Die Inszenierung und Darstellung einer neuen, gemeinsamen Gefahr für das amerikanische Volk und ein leichter Sieg über ebendiese könnte eine Taktik sein, die Trump zugutekommt.

Trump’s fortdauernde Instrumentalisierung der Verantwortung Chinas für die Ausbreitung des Virus und die Verbrüderung von Republikanern und Demokraten bei dieser Schuldzuweisung könnte China zur Zielscheibe machen.

Jedoch könnten kurzfristige und voreilige Schritte gegen China, das als fundamentaler Gegner der USA für die nächsten Jahrzehnte gilt, zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Sowohl wirtschaftlich als auch sicherheitspolitisch….

Nachdem der US Präsident nach seinem Amtsantritt einen Wirtschaftskrieg gegen China entfachte, um dann kürzlich einen USA-China Wirtschaftspakt abzuschließen, den er als Sieg präsentierte, wird Trump trotz aller Drohgebärden versuchen, den 200 Milliarden $ Wirtschafts-Pakt aufrechtzuerhalten. Es ist ebenfalls wahrscheinlich, dass der US-Kongress das Begehren zur Sanktionierung Chinas unterstützen und seine Politik zur Reduzierung der Abhängigkeit Amerikas von sensiblen Gütern aus China ausrichten wird.

Eine Auseinandersetzung mit China im Vorfeld von Wahlen könnte eine “kostenintensive” Option sein. Da eine unkontrollierbare Spannungskumulation zwischen den USA und China auch die US-amerikanische Wirtschaft treffen würde, wird sich Trump von einem solchen Schritt Abstand nehmen. Er benötigt ein leichteres Ziel und wenn auch vermeintlich, einen Sieg.

Kann der Iran zur Zielscheibe werden?

Es ist bemerkenswert, dass Trump in den letzten Tagen den Iran kritisiert.

Das wirft die Frage auf, ob die “Krise mit dem Iran zu einem Instrumentarium für die Wahl” stilisiert werden kann.

Der Prozess, der am 3. Januar mit der Tötung von Qasem Soleimani begann, dauert noch an. Selbst die Corona-Pandemie hat nichts an der “maximaler Druck”-Politik gegenüber dem Iran und die schwerwiegenden Sanktionen geändert.

Die Präsenz von iranisch-kontrollierten Milizen im Irak und die Gefahr potenzieller Angriffe auf US-Soldaten bergen das permanente Risiko einer Eskalation.

Schließlich hatte Präsident Trump Anfang April erwähnt, dass der Iran im Irak einen “hinterhältigen Angriff auf US-Soldaten plane und dass dessen Vergeltung schwerwiegend sein würde”.

Weiterhin befinden sich die USA und der Iran auch bei der Gründung einer neuen Regierung im Irak hinsichtlich der demografischen Zusammensetzung des Landes in einer Auseinandersetzung.

Die Provokationen von iranischen Sturmbooten gegen US-Kriegsschiffe im Persischen Golf bei Basra in der letzten Woche haben zu einer neuen Polemik zwischen Washington und Teheran geführt.

Trump verkündete, dass er im Falle einer Bedrohung den “Befehl zur Vernichtung sämtlicher iranischer Kriegsschiffe” gegeben hat.

Die Antwort Teherans war ein Befehl zum “Gegenangriff” und der Verweis, dass sich die “USA um den Schutz seines Militärs vor dem Corona-Virus sorgen solle”.

Die Tatsache, dass beide Staaten im Kampf gegen das Virus erfolglos sind, könnte dafür sprechen, dass beide von einer kontrollierten Eskalation profitieren wollen.

Die Sanktionen und die Tötung Soleimanis haben die Hardliner im Iran nicht geschwächt, sondern zu mehr Entschlossenheit im Hinblick auf die Region geführt.

Eine neue Eskalation mit den USA könnte der iranischen Elite im erfolglosen Kampf gegen das Virus gelegen kommen, da ein externer Aggressor als Verantwortlicher präsentiert werden kann.

Das Corona-Virus könnte neue Vorwände entwickeln, um schwelende Spannungen aufleben zu lassen.

Türkisch: Trump, Çin’i mi İran’ı mı Hedefe Koyar?

Englisch: China or Iran: Who is Trump’s target?

In this article