Enes Bayraklı

Koordinator Brüssel, Leiter des Fachbereichs Europaforschung
Enes Bayraklı schloss sein Studium der Politikwissenschaft (BA, MA und PhD) an der Universität Wien ab. Zwischen 2009 und 2010 führte er Forschungen für seine Dissertationsarbeit an der Universität Nottingham in England. Zwischen 2011 und 2013 arbeitete er als Spezialist und stellvertretender Direktor am türkischen Kulturzentrum Yunus Emre in London. Im gleichen Zeitraum, zwischen August und Dezember 2012, arbeitete er als Gründungsdirektor in türkischen Kulturzentren Yunus Emre in Bukarest und Konstanza. Seit 2013 ist er Dozent am Department für Politikwissenschaft der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul. Zu seinen Forschungsgebieten gehören die Themen Transformation der türkischen Außenpolitik, Islamophobie, außenpolitische Analyse, deutsche Innen- und Außenpolitik.

Directors

  • In diesem Bericht werden die Geschichte, die Institutionalisierung und das Bildungs- und Mediennetzwerk der FETÖ in Deutschland behandelt. Darüber hinaus wird die Politik Deutschlands gegenüber der Organisation vor und nach dem Putschversuch vom 15. Juli beleuchtet.
  • Wie haben Medien in etlichen europäischen Ländern auf den versuchten Militärputsch vom 15. Juli in der Türkei und die terroristischen Anschläge in Frankreich reagiert? Welche Rolle spielen Islamophobie und Orientalismus in der westlichen Medienberichterstattung bezüglich des versuchten Militärputsches in der Türkei? Wie haben europäische Politiker die Demonstrationen türkischstämmiger Menschen kommentiert? Was sagt uns all das über den Begriff der Demokratie als eine Realität in der westlich demokratischen Kultur?