• Aufgrund der Krise im östlichen Mittelmeer haben sich die politischen Spannungen der Türkei mit einigen EU Staaten in den letzten Wochen erheblich verschärft. Griechenland, die griechische Regierung von Südzypern und Frankreich, die sich in direkter Konfrontation mit der Türkei befinden, versuchen die gesamte EU hinter sich zu bringen, um Druck auf Ankara ausüben zu können. So versuchen sie den Weg für den Beschluss strenger Sanktionen gegen die Türkei auf dem EU-Sondergipfel am 24-25. September zu ebnen, um die Türkei zurück zu drängen.
  • Der französische Präsident Macron führt fieberhaft seine offensichtliche Anti-Türkei-Haltung fort. Grund für sein Unbehagen sind die Initiativen der Türkei in Syrien, Libyen und im östlichen Mittelmeer, die den Einfluss Frankreichs in diesen Regionen beschneiden und verringern.
  • Das östliche Mittelmeer erhitzt die Gemüter seit Wochen. Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland über die Frage, in wessen Hoheitsgebieten die Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer liegen, spitzen sich weiter zu.

Bu Konuda Daha Fazla

  • Während der Corona-Krise profilierte sich Olaf Scholz als Krisenmanager. Ob der derzeit beliebteste SPD-Politiker seine Partei aus dem Umfragetief befreien kann, ist aber fraglich.

  • SETA (Stiftung für politische wirtschaftliche und gesellschaftlich Forschung) wird am 20. Juni 2020 den neuen Islamophobie-Bericht (European Islamophobia Report 2019) veröffentlichen. Die Veröffentlichung erfolgt nach dem Eröffnungspanel des Berichts.

  • Die aktuelle mediale Debatte um den für Dezember geplanten CDU-Bundesparteitag wirkt etwas verfrüht. Auch der anhaltende Kampf gegen die Corona-Pandemie wird für die 1001 CDU-Delegierten bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle spielen.

  • Während derzeit die Beliebtheitswerte Söders weiter steigen, muss Laschet für seine umstrittenen Positionen viel Kritik einstecken. Doch die aktuellen Erwartungen der Menschen könnten sich im Laufe der nächsten Monate wieder ändern.

  • Bereits jetzt ist abzusehen, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA eine harte Bewährungsprobe werden. Doch Trump, der überzeugt ist, dass er seit seinem Amtsantritt vor 3,5 Jahren zahlreichen Verschwörungen ausgesetzt war, wird nicht so leicht nachgeben.